Fonds – sichere Investments

… bei langfristigem Anlagehorizont
In Zeiten turbulenter Märkte und niedriger Zinsen ist die Frage nach der idealen Anlageform nicht immer einfach zu beantworten. Um die richtige Balance zwischen Rendite und Sicherheit zu finden, ist es empfehlenswert, auf eine möglichst breite Streuung des Anlagekapitals zu setzen. Nach diesem Prinzip der Risikominimierung arbeiten auch offene Investmentfonds, die das Geld ihrer Anleger nach vorher definierten Prinzipien in eine Vielzahl verschiedener Aktien, festverzinslicher Wertpapiere oder auch Immobilienwerte investieren. Die Anteile vieler großer Investmentfonds werden an den Börsen unter eigener Wertpapierkennnummer (WKN) frei gehandelt. Sie dürfen keinesfalls mit geschlossenen Fonds oder Hedgefonds verwechselt werden, welche mit hohen Risiken behaftete Anlageformen darstellen. Wenn auch Sie über ein Engagement in Investmentfonds nachdenken, sollten Sie einen ausreichenden Anlagehorizont einplanen, denn es gilt: Je langfristiger die Anlage erfolgt, desto größer sind auch die Wachstumschancen.

Offene Investmentfonds – entscheidend ist die Anlagestrategie

Charakteristisch für jeden Fonds ist seine jeweilige Anlagestrategie, die aus dem für offen gehandelte Investmentfonds obligatorischen Verkaufsprospekt hervorgeht. Sie kann sich an ausschließlich wirtschaftlichen Aspekten orientieren und eine bestimmte Branchenmischung oder ausgewählte Regionen präferieren. Soll die Anlage neben der reinen Rendite auch wünschenswerte Lenkungseffekte erzielen, empfiehlt sich das Engagement in Ethikfonds, die gezielte Investitionen in erneuerbare Energien oder Investments nach religiösen Vorschriften ermöglichen. Auch die Struktur des Fondsmanagements kann in die Anlageentscheidung einfließen: Das Portfolio sogenannter Indexfonds spiegelt bestimmte Börsenindizes wie den DAX oder den Dow Jones wider und bedarf lediglich eines passiven Anlagemanagements. Aufwendiger ist die Verwaltung von Multi Management Fonds, die durch permanente professionelle Anlageentscheidungen optimiert werden. Hierdurch steigen sowohl die Gewinnchancen als auch die Verwaltungskosten.

Geschlossene Fonds – eine Anlageform für Profis

Fonds

Die Beteiligung an geschlossenen Fonds bietet lukrative Chancen, jedoch auch nicht unbeträchtliche Risiken. Anteile können nur während des jeweiligen Platzierungszeitraums erworben werden. Investiert wird üblicherweise in einzelne Großprojekte, wodurch eine Streuung fehlt. Die Anlageform dient der Finanzierung von Immobilien, Schiffen, Medienprojekten oder auch Firmen. Die Anteilseigner werden als Mitunternehmer betrachtet und sowohl am Gewinn als auch am Verlust beteiligt. Gesetzliche Mechanismen des Verbraucherschutzes greifen in diesem Fall nicht mehr, die betriebswirtschaftliche Prüfung vor der Anlageentscheidung obliegt dem einzelnen Investor. Im schlimmsten Fall kann diese Konstruktion zu hohen Nachschussforderungen führen, falls das Projekt ein Misserfolg wird. Derartige Anlagen sind deshalb nur für erfahrene Kaufleute zu empfehlen.

Hedgefonds – Profit durch fallende Kurse

Sie gelten als besonders risikoreiche Anlageform und sind als Mitverursacher der Finanzmarktkrise in die Kritik geraten: Hedgefonds. Ihre Manager setzen auf hochspekulative Instrumente wie Warentermingeschäfte (Derivate) oder Leerverkäufe von Aktien und profitieren so von fallenden Kursen. Der Vorteil für die Anleger besteht darin, dass sie auch in turbulenten Börsenzeiten mit einbrechenden Indizes hohe Gewinne machen können. Gesamtwirtschaftlich gesehen stellen die Hedgefonds ein beträchtliches Problem dar: Setzen Großinvestoren auf fallende Kurse, bringt das den Börsenwert auch großer Unternehmen in schwere Bedrängnis und führt zu massiven Störungen im gesamtwirtschaftlichen Gleichgewicht.

Foto: © Jakub Krechowicz

Tagged: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Comments: 2

  1. […] Auch wenn sein Preis Schwankungen unterliegt, ist es wertbeständig und bietet Schutz gegen Vermögensentwertung durch Inflation und Währungsverfall. Vor allem in Krisenzeiten lässt sich beobachten, dass die […]

  2. […] Verpflichtung für die Investmentgesellschaft, die Anlagerisiken zu streuen. Das geschieht durch Investition in unterschiedliche Aktien oder Immobilien. Die Beschränkung auf eine einzige Aktie oder Immobilie […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.